You are not logged in.

Marcus24943

Beginner

  • "Marcus24943" started this thread

Posts: 1

  • Send private message

1

Tuesday, February 28th 2017, 7:27pm

Bodengrund Melinus

Moin zusammen.
Ich bin gerade dabei ein terrarium für einen V. Melinus zu bauen. Habe jetzt verschiedene Meinungen bezüglich des Substrates gehört. Viel, nicht viel.... was mach ich denn nun? Andere Tipps die ich gut gebrauchen kann nehme ich gerne entgegen :)
Das terrarium ist 310cm breit, 130cm hoch, links ist es 200cm tief und rechts 120cm tief.

blackeye

Wohnt hier

Posts: 1,443

Thanks: 536

  • Send private message

2

Thursday, March 2nd 2017, 7:06pm

Hallo Marcus,

leider ist zur Freilandökologie von melinus nur sehr wenig bekannt. Aufgrund der Morphologie der Tiere würde ich eine generalisierte Lebensweise erwarten, also einen opportunistischen, nicht spezialisierten "forager", ein Tier das aktiv nach irgendetwas Fressbarem sucht. Der Lebensraum spricht weiterhin für relativ geringe Futterdichte.

Ich würde einen feuchten und lockeren, nicht zu flachen Bodengrund (min 10 cm) wählen, der zu einem großen Teil aus Laub (Eiche, Buche) besteht. Aus eigener Haltungserfahrung mit timorensis, beccarii und rudicollis kann ich sagen, dass ein solcher Bodengrund sehr anregend auf die Tiere wirkt wenn darun regelmäßig lebende oder tote Futtertiere versteckt werden und/oder Teile des Bodens regelmäßig durch frisches Material von draußen ausgetauscht werden. Meinen rudicollis ernähre ich zum Beispiel fast ausschließlich über Insektenteile, die ich über den Bodenstreue und diesen dass durchwühle, damit nicht alles an der Oberfläche liegt. Das Tier ist so bis zu zwei Stunde fast untunterbrochen beschäftigt, sich seine Nahrung zusammenzusuchen. Insektenteile deswegen, weil ich bei dem Rauhnacken keine lebenden Schaben oder ähnliches im Becken haben will, da er versteckte Tiere überall herausholen wollen würde und so z.B. Pflanzkästen ausgraben würde oder die Rückwandverkleidung abreißen würde. Die abgekochten Insekten lassen sich auch gut in kleine Teile schneiden und bieten so noch mehr bzw. länger Beschäftigung. Das derzeit 80 cm lange Tier nimmt noch Nahrungsbrocken von weniger als 0.5cm³ Volumen auf, sodass bereits eine einzelne Zophobas-Larve für viel Beschäftigung sorgt. Schon etwas älter, aber hier mal ein kurzes Video dazu: Klick.

Gruß
Dennis

Similar threads