You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Waranweltforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Sascha84

Professional

  • "Sascha84" started this thread

Posts: 120

Location: Olfen/NRW

Occupation: ehemals Bankkaufmann mittlerweile Student (Wirtschaftingenieurwesen)

  • Send private message

1

Sunday, December 28th 2008, 3:57pm

Aufzuchtterrarium für Steppenwaran

hallo leute,

nachdem ich gestern die gelegenheit hatte, ein paar warane in dem laden von einem kollegen zu begutachten, muss ich "leider" zugeben, dass ich mir die steppenwarane fast besser gefallen als die tristis orientalis.
war hat das erste mal, dass ich die beiden arten "live" sehen konnte und irgendwie hat mich der steppenwaran erwischt! ;)

nun habe ich ein paar fragen zu der haltung der tiere.

1. wie sind die warane vom verhalten her?
er machten einen ruhigen und neugirigen eindruck.

2. wie groß sollte ein aufzuchtterrarium sein? er ist ca 25-30 cm lang.

- kann ich ihn vorerst in einem 120x60x60 becken halten und wenn ja
ab welcher größe muss er in ein größere terrarium?
- kann er dann direkt in sein endbecken?

3. reicht die uvb, uva strahlung von einem hql strahler aus, oder sollte
man den waran täglich noch mit einer osram vitalux lampe bestrahlen?

- wenn man die vitalux braucht, wie lange sollte sie täglich brennen?


ich weiß, dass der steppenwaran schon größer wird und dass ihr mir wahrscheinlich zu einem tristis raten werdet für den einstieg, aber mir gefällt der steppenwaran besser und ich möchte mir kein tier kaufen, andem ich womöglich recht schnell das interesse verliere, weil ich mich letztenendes für den falschen entschieden habe.
ich habe hier schon im forum gelesen, dass es auch andere halter gut geschafft haben mit einem steppenwaran oder einem glauerti den einstieg zu meistern. mit der richtigen einstellung und guter vorbereitung und letzten endes mit eurer hilfe, wenn es noch fragen gibt, denke ich dass ich den einstieg meistern kann.

da fallen mir gerade noch 2 fragen ein....

4. gibt es dnz? wie es ja hier zu lesen war, ist es recht schwer an welche
zu kommen?
- kennt ihr züchter von steppenwaranen?

5. was kosten die warane im durchschnitt? habe von "um die 100Euro"
gelesen, allerdings ist hier auch schon der preis von 50Euro gefallen!
- habe ihn halt für 80 euro gesehen, ist das ein guter preis?

danke für eure hilfe!!
Gruß Sascha
-------------------------

1.1. Boa con. con. (Guyana)
0.1. Brian sharp albino boa c.i.

MalteM

Professional

Posts: 216

Location: 49356 Diepholz

Occupation: Schüler

  • Send private message

2

Sunday, December 28th 2008, 4:17pm

Hallo, Steppenwarane, werden auf etlichen Börsen zu Schleuderpreisen von mitunter weniger als 20¤ gehandelt, was allerdings wohl nicht dem eigendlichen wert der Tiere entspricht.

Ich für meinen Teil würde nicht weniger als 80¤ zahlen, wenn ich ehrlich bin. Ich würde aber ehr noch 100 oder auch 150¤ ausgeben, wenn es um Nachzuchten geht.

Versuche halt eine NZ zubekommen ;) , aber dabei wirst du wohö länger suchen müssen.

Ich habe vor einer Weile mal ein junges Wildfangexemplar von Varanus exanthematicus gepflegt, welches aber wohl krank war. Er war sehr sehr scheu, jedoch rührte dies wohl von seiner Krankheit. Weil ich damit damals ziemlich überfordert war, habe ich das Tier an einen erfahrenen Halter abgegeben, der das Tier gesundpflegte. Nun ist er zahm wie ein Hund und ein echt ansehnliches Tier geworden.
Halte und habe gehalten:
0.2.0 Blaesodactylus skalava
2.0.0 Gekko ulikovskii
0.0.1 Varanus exanthematicus
1.0.0 Japalura splendida
1.2.0 Pogona vitticeps
1.1.0 Ameiva ameiva (ameiva (?))
0.1.0 Grapthemys kohnii
1.0.0 Varanus acanthurus

Posts: 629

Location: Franken

Occupation: Student

  • Send private message

3

Sunday, December 28th 2008, 4:26pm

Hallo Sascha,

Zu deinen Fragen:

1. Ich kann dir natürlich nur von Tieren berichten, die ich persönlich erlebt habe. So war beispielsweise ein Bock die "Ruhe in Person". Man konte ihn ohne probleme aus dem Terrarium nehmen und auch in seiner Nähe im Terrarium arbeiten ohne, dass es ihn sichtlich störte. Mein Weibchen hingegen ist da ganz anders gewesen. Andere Tiere, die Bekannte von mir halten (oder hielten) waren eigentlich durch die Bank relativ ruhig und gut händelbar. Ich kann also zumindest aus eigener Erfahrung schon sagen, dass es sich eher um ruhige Tiere handelt.

2. Ich hatte meine beiden bei einer größe von ca 30cm in einem Terrarium mit den Maßen 150cm x 80cm x 80cm, aber nur aus dem Grund, dass sich die beiden gut aus dem Weg gehen konnten.
120cm x 60cm x 60cm sollte für den Anfang schon reichen. Jedoch wachsen die Tiere relativ schnell und meiner Meinung nach solltest du ihn ab spätestens einer größe von 40-45cm umsetzen.

Ob er dann in sein Endbecken gesetzt werden kann hängt denke ic vom Tier ab. Meine zogen z.B. damals direkt aus dem 150er um ins Endbecken. Wie groß soll dein Endbecken werden?

3. Nein, der UVA-/UVB- Anteil in HQI- Strahlern ist nicht hoch genug um als alleinige UV- Verorgung zu dienen. Bei einer Höhe vn 60cm (abzüglich Bodengrundhöhe) würde ich jedoch zu einer der Alternativen zur Vitalux greifen.
Die Vitalux sollte am Tag zwischen 30 und 45 Minuten brennen.

Ich wüsste nicht, warum dir jemand zu einem Tier raten sollte, welches du im Endeffekt nicht hben möchtest weil es dir nicht gefällt. Was spriht gegen einen V. exanthematicus?
Ich habe den Steppenwaran als einen äußerst interessanten und auch nicht sonderlich Anpuchsvollen Pflegling kennengelernt. (soll jetzt nicht heißen, dass man gewisse Dinge nicht beachten muss)

4. DNZ gibt es soweit ich weiß nicht, ich lasse mich jedoch gerne eines besseren belehren!

5. Die Preise, die mir bekann sind liegen zwischen 15 und 120¤.
Ob 80¤ ein guter Preis sind musst also du entscheiden. Es gibt sicherlich billigere Tiere, aber wenn dir der kleine so gut gefällt, denke ich wärst du auch bereit mehr zu zahlen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen


Mit freundlichen Grüßen,
sam
3.
Die Realität ist die Zukunft der Leute von Gestern und wir dürfen nie vergessen, dass sind Morgen wir - T.B.

Sascha84

Professional

  • "Sascha84" started this thread

Posts: 120

Location: Olfen/NRW

Occupation: ehemals Bankkaufmann mittlerweile Student (Wirtschaftingenieurwesen)

  • Send private message

4

Sunday, December 28th 2008, 5:04pm

danke für die raschen antworten.

also der kleine war mir sicherlich 80euro wert. er schien recht ruhig zu sein. als ich ihn im terrarium anschaute und etwas näher zur scheibe ging, da fing er direkt an zu züngeln und folgte meine bewegungen, ohne selber hektisch zu wirken.
er hatte noch ein paar häutungsreste auf dem körper, wo ich den kollegen noch mal frangen muss wann die häutung angefangen hat, nicht dass die schon richtig alt sind.
aber sonst sah das tier sehr fit aus. konnte kein schleim oder sowas erkennen, allerdings habe ich ihn nur im terrarium gesehen, deshalb kann ich nicht sagen, wie er sich in der hand verhält und konnte ihn somit auch noch nicht genauer unter die lupe nehmen.

@sam:

die genauen endmasse weiß ich noch nicht.
ich habe mir gedacht,sein terrarium unter meinem boa becken zu setzen und das wird wohl um die 250/300*100*100 sein. vielleicht auch größer. bei dem becken hatte ich an die 300 gedacht und in die breite von 100/120. das sollte wohl ausreichen, oder sollte ich noch mehr platz einplanen?

wie alt sind denn die tiere ca mit 30cm? ist klar, dass das stark futterabhängig ist, aber es gibt doch sicherlich so "durchschnittswerte", oder?!
wobei ich sagen muss, ich habe bei ihm einen bruder von meinem 2 jahre alten boa bock gesehen und der hatte geschätzt doppelt soviel an masse und auch viel mehr an länge als meiner, sollte jetzt nur verdeutlichen, dass ich weiß, was die fütterung ausmacht.

achja eine frage noch wegen der beleuchtung:
wäre denn eine bright sun eine alternative, oder müsste ich sowieso auf eine vitalux oder ähnliches zurückgreifen?


als bodengrund ist doch sicherlich eine mischung aus spielsand und lehmgemisch angemessen, oder?!

und bin ich richtig der annahme, dass sie wenig klettern, aufgrund ihrer körperlichen konstitution?!
Gruß Sascha
-------------------------

1.1. Boa con. con. (Guyana)
0.1. Brian sharp albino boa c.i.

Posts: 629

Location: Franken

Occupation: Student

  • Send private message

5

Sunday, December 28th 2008, 5:18pm

Hallo Sascha,

Die Endgröße denes Beckens ist die, die man eigentlich überall in Büchern und auch im Internet liest, deshalb nehme ich mir auch nicht heraus diese zu kritisieren ;). Aber im Ernst. Ich würde die Endgröße dem Tier anpassen. Die Maße die du dir vorstellst sind auf jedenfall schon einmal gute Anhaltspunkte und sollten denke ich auch passen. Eine Bekannte von mir hatte jedoch einen Steppenwaran (ist leider vor kurzem Altersbedingt verstorben) der knapp über einen Meter groß war, also wirklich ein ganz schöner Brocken. Bei ihm hätte ein Becken mit 100cm Tiefe sicherlich nicht mehr gereicht. Allerdings war das auch eine Ausnahme, deswegen denke ich wie gesagt, dass 300cm x 120cm x .. schon eine gute Größe sind.

Wie du schon selbe sagst, man kann nicht wirklich sagen, in welchem Alter sie eine größe von 30cm haben. Aber dei Kollege hat doch sicherlich die Papiere zu dem Tier in denen es steht!?

Ich hatte bei mir eine Mischung aus Sand/Lehm/Erde und Rindenmulch drinnen. Aus dem Grund, da Steppenwarane oft zu trocken gehalten werden. Ich beging diesen Fehler Anfangs auch, bis mich ein Beknnter drauf hinwies. Erde und Rindenmulch dienten also um die LF höher zu halten.

Ich habe bis jetzt noch keine Bright Sun verwendet, kann dir dazu also auch nicht viel sagen, aber es antwortet sicherlich jemand, der sich damit auskennt.

Zu deiner Annahme, dass die Tier wenig klettern. Mein Bock war ein wahrer Klettermaxe. Er turnte mehr auf dem Baum im Terrarum umher, als er auf dem Boden war. Auch das Weibchen klettert egentlich relativ häufig. Ich habe jedoch schon Exanthematicu gesehen, die ganz sicher nicht mehr klettern konnten, weil sie viel zu fett waren.
Sicherlich sind die Tiere keine prfekten kletterer, aber solange man sie nicht verfetten lässt, sind es äußerst aktive Tiere die auch gerne mal klettern(war zumindest bei meinen der Fall)


Mit freundlichen Grüßen,
Sam
Die Realität ist die Zukunft der Leute von Gestern und wir dürfen nie vergessen, dass sind Morgen wir - T.B.

Sascha84

Professional

  • "Sascha84" started this thread

Posts: 120

Location: Olfen/NRW

Occupation: ehemals Bankkaufmann mittlerweile Student (Wirtschaftingenieurwesen)

  • Send private message

6

Sunday, December 28th 2008, 5:35pm

hallo sam,
mit der überfettung hast du was angesprochen...
von der größe denke ich mal, dass der schon heuschrecken bekommen kann, natürlich nicht ausschließlich, soll ja eine ausgewogene, abwechslungsreiche ernährung erhalten, aber wieviel bekommen die denn?
täglich 1-3 heuschrecken oder was bietet man an?
Gruß Sascha
-------------------------

1.1. Boa con. con. (Guyana)
0.1. Brian sharp albino boa c.i.

Posts: 629

Location: Franken

Occupation: Student

  • Send private message

7

Sunday, December 28th 2008, 5:48pm

Hallo Sascha,


Soweit ich mich erinnern kann habe ich als sie etwa die Größe von "deinem" hatten alle 2 Tage 3 - 5 Heuschrecken oder dementsprechnd anderes Verfüttert. Meine Haben beispielsweise Schaben geliebt.
1-3 Heuschrecken am Tag sollten also kein Problem sein, wenn du ein oder zweimal die Woche einen "Ruhetag einlegst".

Ich denke das Problem beim Steppenwaran ist, dass er alles was man ihm annimmt bereitwillig annimmt und verschlingt. Des führt wol dazu, dass sie oft falsch gefüttert werden.

Was damals auch gerne fraßen waren kleine Echsen (in meinem Fall asiatische Hausgeckos). Ich möchte mit dieser Aussage jetzt niemandem auf die Füße treten oder eine Tierart über die andere stellen. Jedoch sind denke ich die meisten von uns bemüht eine möglichst Natugetreue Haltung ihrer Tiere nachzahmen und der Seppenwaran frisst bekanntlichereise in freier Wildbahn auch andere reptilien.

Mit freundlichen Grüßen,
Sam
Die Realität ist die Zukunft der Leute von Gestern und wir dürfen nie vergessen, dass sind Morgen wir - T.B.

Sascha84

Professional

  • "Sascha84" started this thread

Posts: 120

Location: Olfen/NRW

Occupation: ehemals Bankkaufmann mittlerweile Student (Wirtschaftingenieurwesen)

  • Send private message

8

Monday, December 29th 2008, 11:05am

guten morgen,

ich habe jetzt nochmal eine generelle frage zu den steppenwaranen.
frage mich schon die ganze zeit, wie kann der preis so im keller für die tiere sein, wenn es so schwer ist an nz's zu kommen?
das wiederspricht doch jedem wirtschaftlichen prinzip.
gibt es dafür eine erklärung? habe nichts dergleichen gefunden.
nur halt, dass es sich bei den preisen nicht mehr lohnt nachzuchten zu bekommen, aber wenn es doch keine gibt, dann müsste doch der preis wieder steigen!

das macht mich verrückt :kopfwand:

danke
Gruß Sascha
-------------------------

1.1. Boa con. con. (Guyana)
0.1. Brian sharp albino boa c.i.

MalteM

Professional

Posts: 216

Location: 49356 Diepholz

Occupation: Schüler

  • Send private message

9

Monday, December 29th 2008, 12:30pm

Hallo, Sascha, der Preis ist so im Keller, weil die Steppenwarane massenweise aus den Herkunftsländern als WF oder FZ importiert werden.


LG Malte
Halte und habe gehalten:
0.2.0 Blaesodactylus skalava
2.0.0 Gekko ulikovskii
0.0.1 Varanus exanthematicus
1.0.0 Japalura splendida
1.2.0 Pogona vitticeps
1.1.0 Ameiva ameiva (ameiva (?))
0.1.0 Grapthemys kohnii
1.0.0 Varanus acanthurus

Posts: 629

Location: Franken

Occupation: Student

  • Send private message

10

Monday, December 29th 2008, 12:31pm

Hallo Sascha,


Nun die Antwort auf deine Frage ist eine ganz einfache. Die Tiere werden einfach in Massen importiert. Es gibt keine Waranart, die so oft importiert wurde wie der Steppenwaran.
Ich nehme an, es liegt an seinen großen Gelegen, dass er in seinen Herkuntfgebieten so häufig gefangen wird.

NZ gibt es vermutlich auch aus oben genanntem Grund nur sehr wenige. Man würde vermutlich bei der Zucht ziemlich draufzahlen und am Ende vermutlich auch noch auf seinen Jungtieren sitzen bleiben.

Tja, so wunderschön und interessant der Steppenwaran ist, hat er wohl eines der traurigsten Schicksale unter den Terrarientieren erwischt...


Mit freundlichen Grüßen,
Sam
Die Realität ist die Zukunft der Leute von Gestern und wir dürfen nie vergessen, dass sind Morgen wir - T.B.

Sascha84

Professional

  • "Sascha84" started this thread

Posts: 120

Location: Olfen/NRW

Occupation: ehemals Bankkaufmann mittlerweile Student (Wirtschaftingenieurwesen)

  • Send private message

11

Tuesday, December 30th 2008, 9:21pm

ich überlege gerade mit dem bodengrund.
also ich habe mir gedacht, ich kann ja spielsand nehmen, der ist ja günstiger als terrariensand und genauso gut, wie ich gelesen habe.
dann wollte ich noch etwas ungedüngte erde untermischen und zu guter letzt noch etwas, was den sand besser grabfähig macht.

so wie ich gelesen habe gibt es da 2 möglichkeiten.
1. ton
2. lehm

was ist besser und vor allem wo bekomme ich denn lehm her?
Gruß Sascha
-------------------------

1.1. Boa con. con. (Guyana)
0.1. Brian sharp albino boa c.i.

Arne

Rookie of the year 2010

Posts: 1,005

Location: Bielefeld

Occupation: Schüler

  • Send private message

12

Tuesday, December 30th 2008, 10:32pm

Hallo,
ich würde Lehm nehmen.Ich denke den gibt es im Baustoffhandel.
Gruß Arne

Ich halte:
1.1Varanus cumingi

Jörn

Master

Posts: 330

Location: Nähe von Dortmund

  • Send private message

13

Tuesday, December 30th 2008, 10:51pm

Ich habe auch Lehmpulver in den Sand gemischt. Kann man sich teilweise im Internet bestellen.

Gruss